Förderung des ganzen Menschen:

Als katholische Schule sind wir besonders bestrebt, die uns anvertrauten Kinder, nicht nur im Teilbereich der schulischen Leistung, sondern als ganzen Menschen zu fördern. Der freundliche, friedliche Umgang miteinander und gutes Benehmen hat einen besonderen Stellenwert auch in unserer Hausordnung.
Die Entfaltung der Persönlichkeit, Entdeckung von Begabungen, Entwicklung von Selbstverantwortlichkeit, Kritikfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft sind Schwerpunkte die in der täglichen Klassenarbeit einen besonderen Stellenwert haben. Wir versuchen unseren Kindern die besten Startmöglichkeiten für ihr späteres Schul- und Berufsleben mitzugeben.
Dass wir uns dabei an den Stärken und nicht an den Schwächen unserer Schülerinnen und Schüler orientieren, wird unter anderem bei unserem wöchentlichen Morgenlob spür- und sichtbar: wir kommen als Schulgemeinschaft zusammen und sprechen Lob und Dank für besondere Leistungen im sozialen oder schulischen Bereich aus.

Pädagogische Diagnostik:

Um den individuellen Entwicklungsstand unserer Kinder festzustellen, arbeiten wir mit verschiedenen Diagnoseinstrumenten (ELFE 1-6, LVD-M2-4, SLRT-II). Diese ermöglichen die Feststellung elementarer Fertigkeiten auf der jeweiligen Altersstufe. Die Ergebnisse fließen in die individuellen Fördermaßnahmen ein und werden nach der Arbeit mit gezielt darauf abgestimmten Lernprogrammen (ELFE-T, Rechenspiele mit Elfe und Mathis, Lesefit) wiederholt, um Erfolge sichtbar zu machen.

Förderung im Unterricht:

Wir holen jedes Kind dort ab, wo es steht. Differenzierung und Individualisierung finden im Unterricht statt!
Das Lerninteresses wird durch vielfältige, zeitgemäße Methoden (Projekte, offene Lernformen, Einsatz des Computers, Kooperative Lernformen,...) gefördert!
Sowohl lernschwache als auch hochbegabte Kinder bekommen ihre individuelle Förderung.

Spezielle Leseförderung:

Lesen ist eine der wichtigsten Grundkompetenzen. Daher ist eine optimale Leseförderung sehr wichtig. Die Kinder der 1. und 2. Klasse arbeiten mit der Silbenmethode und erlernen dadurch das Lesen ziemlich rasch. Die Unverbindliche Übung "Lesewerkstatt" bietet spielerische Vertiefung der Lesefertigkeit an. In der schuleigenen Bibliothek werden regelmäßig Bücher entlehnt. Diese werden jährlich aktualisiert und aufgestockt. Außerdem steht unseren Kindern während der Freizeit eine Auswahl an Pausenzeitungen zur Verfügung. Lesestunden in der Bibliothek, Autorenlesungen, Referate und klassenübergreifende Leseprojekte regen zusätzlich das Leseinteresse der Kinder an. Auch die Kindergartenkinder unseres Campus genießen die gemeinsamen Lesemomente. Mit Hilfe des "Salzburger Lesescreenings" wird die Leseleistung der Kinder regelmäßig überprüft und anschließend entsprechend gefördert. Das innovative Online-Portal "Antolin" unterstützt die Leseförderung der Kinder. Seit dem Schuljahr 2018/19 arbeiten alle Klassen regelmäßig mit dem Lese-Förderkonzept ELIS, welches der gezielten Steigerung der Leseflüssigkeit dient.

Förderung von Bewegung und Gesundheit:

Im Winter fahren wir mit allen Kindern regelmäßig Eislaufen. Außerdem gibt es einen Winterporttag mit Schi fahren, Snowboarden und Rodeln. Ab der 3. Klasse findet regelmäßiger Schwimmunterricht mit dem Ziel, dass jedes Kind bei Verlassen der Schule schwimmen kann, statt. Die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen (Schullauf) und Projekten (Ugotschi) oder der Erwerb von sportlichen Abzeichen dient der zusätzlichen Motivation sich oft und viel zu bewegen.
Dem Turnunterricht messen wir große Bedeutung bei. Dieser findet nach Möglichkeit im Freien auf unseren Sportplätzen oder im Geländeparcours des Ortes statt.
In der großen Pause sind wir täglich 25 Minuten an der frischen Luft.

Förderstunden:

Der Förderunterricht wird einerseits zur Unterstützung von lernschwachen Kindern abgehalten.
Hier werden mit Hilfe gezielter Fördermaßnahmen Lerndefizite aufgeholt. Die zuständige Lehrerin führt, basierend auf zuvor erstellter Lernstandsdiagnostik, genau Protokoll über den Lernerfolg und hält regelmäßig Rücksprache mit der zuständigen Klassenlehrerin. Die Teilnahme kann sich während der Schuljahre verändern, wenn Kinder länger krank waren und Rückstände aufholen müssen. Wenn Lernerfolge eingetreten sind, ist auch eine Abmeldung wieder möglich.
Die Höchstteilnehmerzahl pro Gruppe beträgt 10 Kinder.
Durch das Frühwarnsystem werden die Eltern rechtzeitig über mögliches Schulversagen informiert. Die Schule berät die Eltern über zusätzliche Möglichkeiten außerschulischer Förderung.
Kinder mit besonderen Begabungen in verschiedenen Bereichen, erhalten im Förderunterricht und in der „Offenen Lernwerkstatt“ zusätzliche Angebote mit gehobenem Schwierigkeitsgrad. Sollte dem Entwicklungsstand eines Kindes in einer höheren Schulstufe eher entsprochen werden als in der, für das entsprechende Alter vorgesehenen, ist ein Überspringen dieser möglich.

Logopädische Förderung:

Kinder, die sprachliche Defizite aufweisen, werden von einer Sprachheillehrerin bereut und intensiv gefördert.

Förderung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche:

Lese-Rechtschreib-Schwäche wird integrativ von den Klassenlehrerinnen berücksichtigt, es stehen aber auch 3 Stunden in der Woche für intensives Arbeiten in Kleingruppen zur Verfügung. Auch hier führt die zuständige Lehrerin genau Protokoll über den Lernerfolg und hält regelmäßig Rücksprache mit der zuständigen Klassenlehrerin.

Fremdsprachenförderung:

Englisch wird ab der 1.Klasse integrativ von der Klassenlehrerin unterrichtet. Außerdem führen wir seit dem Schuljahr 2017/18 den englischen Schwerpunkt „Native Speaker in allen Klassen“. Unsere Native Speakerin begleitet alle Schülerinnen und Schüler als Teamlehrerin für 4 Stunden pro Woche und kommuniziert ausschließlich in der lebenden Fremdsprache. Dies findet auch im Sportunterricht oder in den Pausen statt. Die Kinder werden mit der englischen Sprache vertraut gemacht und erlernen den Grundwortschatz spielerisch. Abwechslungsreiche, lustbetonte Stunden sollen den Kindern den Zugang zur Fremdsprache Englisch erleichtern und sie optimal auf weiterführende Schulen vorbereiten.

Förderung des Sozialverhaltens:

Herzensförderung ist ein ganz zentraler Punkt unserer Volksschule. Raum zur Besprechung von Problemen und für neue Überlegungen gibt es in den Klassen immer, denn ein gutes Klima in der Klasse ist eine wichtige Lernvoraussetzung. Deshalb sollen viele gemeinsame Aktivitäten der Klassen die Kinder im sozialen Bereich fördern. Kooperative Lernformen wie "Pair Check", "Lerntempo-Duett", "Placemat" oder "Museumsgang" haben in den Klassen Einzug gehalten.
In der 3. oder 4. Klasse verbringen die Kinder eine gemeinsame Projektwoche.
Klassenöffnung: Um eine Zusammenarbeit von älteren Kindern mit jüngeren Kindern bieten zu können, werden die Klassen für unterschiedliche Projekte geöffnet.

Vorschulkinder:

Kinder mit Entwicklungsverzögerungen bzw. mit Defiziten haben an unserer Schule im Rahmen der Schuleingangsphase die Möglichkeit vieles aufzuholen und werden im Klassenverband umfassend gut gefördert. Der Einstieg in die erste Klasse wird somit erleichtert.

Förderung von verhaltensauffälligen Kindern:

Ganz wichtig ist hier immer das gemeinsame Gespräch mit dem Kind und das Gespräch mit den Eltern. Wir ziehen aber auch eine Beratungslehrerin und wenn notwendig die Schulpsychologin hinzu.

Individuelle Begabungsförderung:

Spiel und Spaß mit Musik
Instrumentalunterricht (Flöte, Klavier, Gitarre)
Freude mit neuen Medien
Spiel und Sport
Golf
Fußball
Theater und Musical für die Sta. Christiana - Soiree
Projektorientierte Angebote (Darstellendes Spiel, Kochen, Kunst, Entdeckertag, Generationentreff, Forschen und Experimentieren…)

Teilen