Anfang März fand zum bereits dritten Mal die Kultur- und Sozialwoche in Amsterdam statt. Diesmal mit den dritten höheren Klassen. Diese Woche ist zurecht ein Highlight für die teilnehmenden SchülerInnen. Die Stadt Amsterdam ruft förmlich nach fächerübergreifendem Arbeiten. So konnten wir bereits in der Planung und Vorbereitung auf die Reise Fächer wie unter anderem Angewandtes Projektmanagement, Sozialmanagement, Deutsch, KREA, Geschichte, Religion & Kommunikation, Supervision und Mediation einbinden.

 

Folgende Sehenswürdigkeiten bzw. kulturelle Einrichtungen wurden besucht: Grachtenfahrt, Lookout A‘dam, Rijksmuseum, This is Holland, Widerstandsmuseum, Anne Frank Haus, Van Gogh Museum, Niederländische Oper (inklusive kostenloses Mittagskonzert), Fußballstadion, Blumenmarkt und das Meer. Aus sozialarbeiterischer Sicht gab es folgende Highlights: Besuch eines Tageszentrum für demenzerkrankte Menschen (inklusive gemeinsames Musizieren), Besuch eines Wohnprojekts für anerkannte Flüchtlinge und junge HolländerInnen, Besuch des österreichischen Generalkonsulats (bei dem wir die Gesundheitssysteme der beiden Staaten vergleichen konnten), die Underground-Tour mit ehemaligen obdachlosen Menschen und die Red-Light-District Tour mit einer ehemaligen SexarbeiterIn. Neben dem gemeinsamen Programm hatten die SchülerInnen selbstständig auch die Gelegenheit die Stadt zu erkunden und die Methode der Sozialraumbegehung zu üben. Auf der Reise entstanden zahlreiche wunderschöne Fotos. Hier ein paar davon: