Am 21. November 2018 hatte eine Gruppe der 2 HSB im Fach Sozialmanagement die Gelegenheit an einem Workshop zum Thema „1 Tag wie 80 sein“ im Privatpflegeheim Rodaun teilzunehmen. Dabei wurde den Schülerinnen und Schülern ein Anzug angelegt, welcher verschiedene Krankheitsbilder im Alter simuliert. Verschiedene Brillen, Versteifungen an Armen und Beinen, ein „Rückenschmerzensimulator“ und Gewichte ließen die Schülerinnen und Schüler am eigenen Körper spüren, wie es sein kann, wenn man älter und gebrechlich wird. Ausgestattet mit dem Anzug galt es dann Aufgaben zu erledigen – es stellte sich heraus, dass es im Alter durchaus schwierig sein kann, Treppen zu steigen oder von einem Sessel wieder hoch zu kommen.

 

Weiters war auch ein Tremor-Simulator im Einsatz. Dabei mussten die Schülerinnen und Schüler mit den angezogenen Handschuhen verschiedene Aufgaben meistern. Zum einen ein Glas Wasser trinken oder auch ein Stück Brot mit Messer und Gabel essen. Aufgrund der zitternden Hände bzw. teilweise verkrampften Fingern erwies sich diese Aufgabe als gar nicht so einfach.

Erfahrungsbericht von einer Schülerin: „Mein Fazit ist, dass ich durch diesen Workshop definitiv einen besseren Eindruck erhalten konnte in das Leben einer alten Person. Nun verstehe ich besser wie es Menschen im Alter geht und mit was sie alltäglich zu kämpfen haben. Erschreckend habe ich  festgestellt, dass einfachste Dinge wie das Zähneputzen am Morgen oder das Hose zumachen, so deutlich mehr Zeit verlangen und schwerer zu bewältigen sind. Ebenfalls habe ich nicht damit gerechnet, dass das Sehvermögen durch diese Augenkrankheiten so stark behindert wird.“

Wir bedanken uns recht herzlich beim Privatpflegeheim Rodaun für den sehr gut organisierten Workshop und die gute Betreuung durch die beiden Mitarbeiterinnen!