Im Rahmen des Sozialmanagement - Unterrichtes wurde das Thema „Wohnungslosigkeit und Obdachlosigkeit“ eingehend bearbeitet. Am 23.10.2018 haben 43 SchülerInnen der 4. und 5. Klasse der HLW Sozialmanagement im Stadtkino den Film: „Zu Ebener Erde“ sehen dürfen.

In einer angeregten Diskussion mit dem Filmemacher Oliver Werani war es möglich hinter die Kulissen zu blicken.

 

Schülerin: „ Ich habe den Film sehr interessant gefunden und kann jetzt sagen, dass ich der Meinung bin, dass man Obdachlose nicht so herabschauend anschauen sollte, da sie Menschen wie wir alle sind. Sie haben in manchen Dingen sogar mehr Erfahrung als wir. Sie wissen, wie man ohne zu Hause überlebt. Wenn ich einen Film wie dieses sehe, bin ich unglaublich glücklich in einem Wohlfahrtsstaat zu leben, da für Obdachlose wenigstens eine Chance besteht über Nacht ein Bett zu bekommen oder sich auch unter Tags duschen zu können oder Nahrung zu bekommen. Ich kenne einige Menschen die der Meinung sind, dass Obdachlose selbst schuld an ihrem Leben sind. Man sollte diesen Menschen den Film zeigen, und so verdeutlichen, dass dies nicht der Fall ist. Es kann schneller kommen als man selbst denkt.“

Schülerin: „Wow...ich konnte mir nicht vorstellen wie man einen Film über Obdachlosigkeit so emotional und echt darstellen kann – also nicht gespielt, so wie wir es normalerweise in den Kinos sehen.“

Schüler: „Ich fand es erschreckend, dass im Film zu sehen war, wie viele Menschen ihren Kopf wegdrehen und an Obdachlosen vorbeigehen. Ich fasse es nicht, wie man solch Hilfsbedürftige nicht beachten kann. Obdachlose haben es sehr schwer und haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Es ist super, dass es Einrichtungen gibt, die sich aktiv durch Hilfeleistungen wie Notunterkünfte, warme Mahlzeiten und hygienische Versorgung um diese Menschen auf der Straße kümmern.

 

Ebener Erde