„Das war voll cool“ (Paul, 4b)

Schulübergreifendes Projekt LESE*TAGE am Schulcampus Sta. Christiana

Leseförderung ist ein Begriff, der Schulanfang für Schulanfang immer wieder die Medien dominiert.

Ein besonderes Projekt zu diesem Thema fand im Rahmen der Wiener Lesewoche am Schulcampus Sta. Christiana Rodaun statt. Schülerinnen der HLW für Sozialmanagement organisierten im Rahmen ihrer Ausbildung im Fach Projektmanagement für die 4b der Wiener Mittelschule vier Projekttage zur Klassenlektüre „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Dabei stand neben der inhaltlichen, formalen und thematischen Beschäftigung mit der Lektüre vor allem auch der Spaß am gemeinsamen schulstufenübergreifenden Lernen im Vordergrund. Sowohl die „Kleinen“ als auch die „Großen“ profitierten von der gemeinsamen Erarbeitung des Lesestoffes. Ein eindrucksvoller Start gelang am ersten Projekttag mit dem Vortrag einer Ernährungsexpertin aus dem St. Anna Kinderkrankenhaus über gesunde Ernährung und wie gesunde Ernährung eine Krebstherapie unterstützen kann. Darauf folgte die praktische Umsetzung der im Vortrag erfahrenen Tipps: Gemeinsam wurde in der Küche eine gesunde Jause vorbereitet und diese gegen freiwillige Spenden für St. Anna an beiden Schulen verteilt.

Den zweiten Tag dominierten interaktive Workshops zu verschiedenen Themen aus dem Buch, die von den HLW-Schülerinnen geleitet wurden. In der abschließenden Feedbackrunde wurde dieser Tag mit überwältigender Mehrheit zum besten des Projektes gekürt.

Tag drei stand ganz im Zeichen des Alltags krebskranker Kinder und Jugendlicher und derer Familien. Um aus erster Hand erfahren zu können, wie die Tage der betroffenen Familien ablaufen, kam eine Sozialpädagogin der Ronald McDonald Kinderstiftung an die Schule und erzählte den Schülerinnen und Schülern aus ihrem Arbeitsalltag.

Den krönenden Abschluss eines ereignisreichen Projekts bildete schließlich das Anschauen des Films zum Buch, inklusive Popcorn und einem anschließenden Gespräch darüber, wie es vor sich geht, wenn ein Buch in einen Film verwandelt wird.

Übereinstimmender Tenor am Ende des Projekts: Trotz der intensiven Beschäftigung mit der Lektüre und dem Thema Krebserkrankungen bei Jugendlichen „war es voll cool“ mit den „Großen“ beziehungsweise den „Kleinen“ gemeinsam etwas zu erarbeiten.