Aus unserer Küche sind sie nicht wegzudenken: verschiedenste Kräuter und Gewürze, die aus einem einfachen Gericht ein Geschmackserlebnis machen können. Die Firma Wiberg veredelt kostbare Gewürze aus aller Welt und produziert hochwertige Gewürzmischungen, Kräuter, Essig und Öle für Lebensmittelproduzenten und Gastronomen.

Bei der Firma Wiberg handelt es sich um ein traditionsreiches, österreichisches Familienunternehmen, das 1947 von Wilhelm Berger gegründet wurde. Vom Namen des Gründers leitet sich auch der Firmenname ab. Die Vision, dem Menschen beim Essen höchsten Genuss und Geschmackserlebnisse zu bereiten, wird mittlerweile in der 3. Generation der Familie Berger weitergeführt.

Wie die Produktion und Veredelung von Gewürzen und Kräutermischungen genau funktioniert, durften die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klasse der Fachschule von Herrn Christian Schosser, bei der Firma Wiberg für Beratung & Verkauf und Foodservice zuständig, aus erster Hand erfahren.

Es war uns etwa nicht bewusst, dass bei der Vanilleschote die Schale das Kostbarste ist und diese nicht nur in der süßen Küche Verwendung findet, sondern zum Beispiel auch beim Schmoren von Rinderbraten oder Wildgerichten zum Einsatz kommt. Durch die Vanilleschotenschale erfahren diese Gerichte erst ihre geschmackliche Abrundung.

Ebenso faszinierend war es zu erfahren, dass beim Kümmel der Anteil an ätherischen Ölen die Qualität bestimmt. Die Firma Wiberg achtet bei der Produktion Ihrer Produkte sehr darauf, regionale Erzeugnisse zu verarbeiten, so wird der Kümmel etwa im Waldviertel angebaut.

Besonders interessant ist auch, dass man Qualitätspaprika an der intensiven Farbkraft (ASTA-Wert) und an der Farbstabilität erkennt. Grundsätzlich gilt: „Je weniger ASTA-Wert der Paprika hat, umso schärfer ist er.“

Neben den vielen Besonderheiten der einzelnen Gewürze wurden uns via Film die Produktionsstätte, die Hygienemaßnahmen für Mitarbeiter und Produktion, das elektronisch gesteuerte Lagersystem, die Vielfalt der Mitarbeiter, die an der Produktarbeit beteiligt sind sowie das Labor gezeigt, wo die ankommenden Gewürze nach Schadstoffen, Salmonellen, Schimmelpilzen usw. untersucht werden.

Wir möchten uns herzlich für diesen interessanten, sehr professionellen und informativen Vormittag bedanken. Die zweite Klasse der Fachschule freut sich bereits heute auf die Öl- und Essigverkostung am 16. April, die Herr Martin Csaszar, verantwortliche für Beratung & Verkauf, Foodservice, leiten wird.

Schülerinnen und Schüler der 1. Und 2. Fachschule sowie die Fachkolleginnen der HLW 23